zurück

Hundewelpe ausgesetzt und gestorben

TASSO setzt Belohnung aus

TASSO-Belohnung - Boxerwelpe ausgesetzt © Privat

Auf einem Parkplatz der Fast-Food-Kette McDonalds in Offenbach wurde am 1. September ein ausgesetzter Boxerwelpe gefunden. Er erlag nur wenige Tage später seinem schlechten Gesundheitszustand. Die Tierschutzorganisation TASSO e.V. setzt eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro für Hinweise aus, die zur Ergreifung des Täters führen.

Der etwa vier bis fünf Wochen alte braune Welpe wurde am Abend des 1. Septembers auf dem Parkplatz der Fast-Food-Kette McDonalds am Kaiserlei (Strahlenbergerstraße 103) von einer derzeit noch unbekannten Dame aufgegriffen. Stark abgemagert, schlapp und teilnahmslos war er nicht mehr dazu in der Lage selbstständig zu stehen. Darüber hinaus hatte er wässrig braunen Durchfall, eine Körpertemperatur von 36,6 Grad und auffallend lange Krallen. Seine Schleimhäute waren fast weiß. Trotz der Bemühungen des Offenbacher Veterinäramtes und der behandelnden Tierärzte erlag der kleine Boxer am 9. September seinem schlechten Gesundheitszustand.

„Wir sind entsetzt über die unglaubliche Rücksichtslosigkeit, mit der hier ein hilfloses, schwer krankes Mitlebewesen entsorgt wurde. Daher haben wir uns entschieden, eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro für Hinweise auszusetzen, die zur Ergreifung des Täters führen“, sagt Mike Ruckelshaus, Leiter Tierschutz Inland bei TASSO. „Nach derzeitigem Kenntnisstand kann auch nicht ausgeschlossen werden, dass der kleine Boxerwelpe aus dem illegalen Welpenhandel stammt und entgegen sämtlicher tierschutz- und tierseuchenrechtlichen Bestimmungen nach Deutschland gebracht wurde, um dann hier verkauft zu werden“.

Der Tierschutzexperte weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Welpen nur mit gültigem Tollwut-Impfschutz, also erst mit Ablauf der 15. Lebenswoche nach Deutschland verbracht werden dürfen, denn zum Zeitpunkt der Impfung müssen die Welpen mindestens zwölf Wochen alt sein. Der Impfschutz wird 21 Tage nach dem Impftermin wirksam. Weiter dürfen in Deutschland gemäß der Tierschutz-Hundeverordnung Welpen erst nach acht Wochen von der Mutter getrennt werden. Im Rahmen der Kampagne „Wühltischwelpen – nein danke!“ kämpft TASSO bereits seit Jahren gegen die Welpenhändler, die Hundewelpen zu Schnäppchenpreisen im Internet anbieten. Die Tiere sind häufig krank und werden viel zu früh von den Muttertieren, die selbst unter schlechten Bedingungen gehalten werden, getrennt.

Sachdienliche Hinweise nimmt das 1. Polizeirevier K23/24 unter 069 / 8098-6108 oder 069 / 8098-1234 sowie das Veterinäramt Offenbach unter 069 / 8065-4910 entgegen. Auch die Finderin des Welpen wird gebeten, sich beim Veterinäramt der Stadt Offenbach zu melden.

763.803 „Gefällt mir“-Angaben

Danke für die vielen Likes!

TASSO-Videos

Alles zu den Aufgaben von TASSO in Bildern

Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden!