Andy ist ehrenamtlicher Gassigeher

17. Adventstürchen

Ach, so ein eigener Hund wäre schon etwas Tolles. Aber leider fehlt mir die benötigte Zeit, um dem vierbeinigen Mitbewohner wirklich gerecht werden zu können. Da ein Leben ohne Hund ja bekanntermaßen möglich, aber sinnlos ist, musste eine Notlösung her. Durch eine kurze Google-Recherche wurde ich auf die Möglichkeit, Tierheimhunde auszuführen, aufmerksam. Zuerst im heimischen Tierheim ausprobiert und später dann, wegen der schöneren Gassistrecke und den angenehmeren Ausführzeiten, im Tierheim „Tiere in Not Odenwald“ (kurz T.i.N.O.) zur Sonntagstradition gemacht.

Man merkt richtig, wie viel Spaß die Hunde an den ausgiebigen Gassirunden haben und wie sehr sie die Aufmerksamkeit und ausgiebige Streicheleinheiten genießen. Ist bestimmt auch schön, wenn man sich nicht jeden Menschen gleich mit allen anderen Hunden im Tierheim teilen muss. Natürlich ist auch mal ein eher schüchternes Schnäuzchen dabei, aber die Bewegung und die neuen Gerüche und Eindrücke finden sie natürlich trotzdem toll.

Ihr wollt auch mal ein Tierheimhund ausführen? Dann wendet Euch am besten an ein Tierheim in Eurer Nähe. Meistens gibt es die jeweiligen „Gassigeh“-Zeiten und -Regeln auf der Homepage.

Pro-Tipp: Nehmt doch einfach noch einen Freund oder eine Freundin mit zu den Gassi-Runden. Zu dritt, oder zu viert (wenn die Begleitung dann auch einen Hund ausführt) macht ein ausgiebiger Spaziergang noch viel mehr Spaß.

Viel Spaß bei Euren zukünftigen Gassi-Dates
Andy

773.277 „Gefällt mir“-Angaben

Danke für die vielen Likes!

TASSO-Videos

Alles zu den Aufgaben von TASSO in Bildern

Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden!