zurück zur Übersicht

Flöhe beim Hund

von Sarah H. aus Eberswalde

Hallo, Ich habe gerade eben gesehen das unser Hund Flöhe hat natürlich werde ich morgen gleich was gegen die Flöhe holen. Bisher habe ich immer den Hund behandelt und ein Umgebungs Spray gegen die Flöhe für Teppiche sein Bett usw. benutzt Und erst dann den Hund wieder behandelt wenn es nötig ist weil ich kein Freund davon bin ihm jeden Monat was zu geben wenn es gar nicht nötig ist!. Jetzt habe ich des öfteren schon gelesen teilweise auch von Tierärzten das es sinnvoller ist nur den Hund zu behandeln und das dann regelmäßig jeden Monat und die Umgebung einfach nicht mit Umgebungsspray oder ähnlichem zu behandeln da es schädlich ist. Ist es aber nicht viel schlimmer für den Hund jeden Monat mit einer Tablette/Spot on behandelt zu werden obwohl es nicht nötig ist? Lg

Tierärztin Dr. Bettina Schmidt

Antwort von Tierärztin Dr. Bettina Schmidt

Liebe Frau H.,

das Wichtigste bei der Flohbehandlung ist die Behandlung des Hundes. Damit wird der Entwicklungszyklus des Flohes unterbrochen. In den meisten Fällen reicht es aus, wenn man zusätzlich alle Decken etc. auf 60 Grad wäscht und alles gründlich absaugt. Eine Umgebungsbehandlung mit Flohpräparaten ist eigentlich nur in schweren Fällen erforderlich. Da die verpuppten Flohlarven bis zu 9 Monate überleben können, ist die mindestens 3 -monatige Behandlung des Hundes erforderlich. Außerdem sollte der behandelte Hund weiterhin Zugang zu allen Räumen haben, damit die Flohlarven zum Schlupf angeregt werden und absterben. Die Flohmedikamente sind i.d.R. sehr gut verträglich. Da die Flöhe Bandwürmer übertragen können, sollte man den Hund nachdem die Flöhe abgestorben sind, auch entwurmen.

Viele Grüße, Bettina Schmidt

 

772.402 „Gefällt mir“-Angaben

Danke für die vielen Likes!

TASSO-Videos

Alles zu den Aufgaben von TASSO in Bildern

Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden!