zurück

Katze war drei Tage in Scheune eingesperrt

Philipp Kern erzählt seine TASSO-Erfolgsgeschichte

Katze war drei Tage in einer Nachbarsscheune eingesperrt. © Philipp Kern

Bei uns sprach nach drei Tagen alles dafür, dass unsere Katze eingesperrt war. Am Ende war sie beim direkten Nachbarn in der akustisch gut abgeschirmten Scheune. Die Nachbarin hat bereits selbst alles mehrmals gründlich abgesucht und wir haben deshalb gedacht, dass sie dort nicht ist. Erst, als wir zwei Tage später selbst gerufen haben, hat sie geantwortet. Fazit: Der Tipp von TASSO, dass viele Katzen eingesperrt werden, stimmt definitiv! Und meistens viel näher am zu Hause als man denkt. Deshalb immer selbst nachschauen und rufen, das hat uns zum Erfolg geführt.

779,487 „Gefällt mir“-Angaben

Danke für die vielen Likes!

TASSO-Videos

Alles zu den Aufgaben von TASSO in Bildern

Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden!

Cookies

Liebe Tierfreunde,
um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen, verwenden wir Cookies. Einige Cookies sind technisch notwendig (essentiell), damit unsere Webseite funktioniert. Zudem verwenden wir Cookies zu Marketing- und Statistik-Zwecken, um Ihnen ein noch besseres Webseiten-Erlebnis zu bieten. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und diese jederzeit unter „Cookie-Einstellungen“ einsehen und ändern. Erklärung zur Nutzung von Cookies auf unserer Webseite Datenschutzerklärung