Hund im heißen Auto

Achtung, Lebensgefahr

© TASSO e.V.
Ein Hund in einem überhitzten Auto.

Es muss kein Sommer mit dauerhaften Temperaturen über 25 Grad sein: Es reichen schon 20 Grad, um bei direkter Sonneneinstrahlung das Wageninnere binnen kürzester Zeit auf über 50 Grad aufzuheizen. Das bedeutet Lebensgefahr! Auch das einen Spalt breit geöffnete Fenster hilft hier nicht. Lassen Sie Ihren Vierbeiner niemals allein im Auto zurück.

Finden Sie einen sichtbar leidenden Hund in einem geschlossenen Fahrzeug vor, notieren Sie sich alle wichtigen Daten (Datum, Ort, Uhrzeit, Auto- Marke, Farbe, Kennzeichen und Zeugen). Machen Sie Fotos von dem Hund, und rufen Sie zunächst die Polizei oder Feuerwehr. Erstatten Sie zur Sicherheit auch Strafanzeige wegen Tierquälerei.

Sollte die Situation so eilig sein, dass nicht länger auf das Eintreffen der Polizei oder Feuerwehr gewartet werden kann, darf man den Hund selbst befreien. Allerdings sollten Sie unbedingt darauf achten, den Schaden am Fahrzeug so gering wie möglich zu halten. Also weder Front- noch Heckscheibe, sondern ein Seitenfenster einschlagen. Sie beschädigen vorsätzlich fremdes Eigentum!

Sollte der Pkw-Fahrer tatsächlich Strafanzeige wegen Sachbeschädigung erstatten – und das wird er in vielen Fällen tun – sollten Sie sich auf einen „rechtfertigenden Notstand“ (§ 34 StGB) berufen. Da Sie im Ernstfall in der Lage sein sollten, diese Notlage nachweisen zu können, auf jeden Fall zunächst die Polizei verständigen und dann so viele Zeugen wie möglich dazu bitten und sich deren Namen und Anschrift notieren!

Ist der Hund endlich befreit, sollte man sehr behutsam mit ihm umgehen und ihn keinesfalls beispielsweise mit kaltem Wasser überschütten. Gut sind feuchte Umschläge an Beinen und Pfoten. Durch die Verdunstung des Wassers sinkt schnell die Körpertemperatur des Hundes. Eiskaltes Wasser ist auch fürs Trinken tabu, lieber temperiertes Wasser anbieten, sofern der Hund es überhaupt zu sich nehmen kann. Ein Besuch beim Tierarzt im Anschluss an die Sofortmaßnahmen ist in jedem Fall notwendig.

Zur Aufklärung hat TASSO seit einigen Jahren bereits die Kampagne „Hund im Backofen“ am Start, die über die Gefahren aufklärt. Zu bestellen gibt es kostenlose Flyer und Plakate.

Zu unserer Aktion „Hund im Backofen“ geht es hier.

780,962 „Gefällt mir“-Angaben

Danke für die vielen Likes!

TASSO-Videos

Alles zu den Aufgaben von TASSO in Bildern

Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden!