zurück

Panisch und alleine ins neue Jahr

TASSO veröffentlicht die Silvesterzahlen 2023/2024

weißer Hund liegt auf einem Sessel © privat

Sulzbach (Ts.) / München, 4. Januar 2024 – Es blitzt und kracht überall, der Himmel steht in Flammen und Nala rennt. Der kleinen Hündin ist das passiert, was viele Hundehalterinnen und Hundehalter in der Silvesternacht unbedingt vermeiden möchten: Sie läuft um ihr Leben. Alleine, orientierungslos und verzweifelt auf der Flucht vor dem nie enden wollenden Krach der gezündeten Böller und Raketen.

Dabei sollte das Jahr so ganz anders enden. Als Nalas Familie, die in einem kleinen Ort in der Nähe von München lebt, gegen 20 Uhr ihren Silvesterbesuch empfangen hat, war alles für einen entspannten Jahreswechsel zu Hause vorbereitet. Doch als während der Begrüßung der Gäste in unmittelbarer Nähe des Wohnhauses ein lauter Böller krachte, wechselte die entspannte Stimmung der eigentlich angstfreien Hündin binnen eines Sekundenbruchteils in blinde Panik. Alles Rufen und Suchen half nichts. Die kleine Havaneserhündin war verschwunden. Allein, in der für Tiere schlimmsten Nacht des Jahres.

Damit war Nala einer von mehreren hundert Hunden in Deutschland, der während des Jahreswechsels von seinen Menschen getrennt wurde. Für Silvester und Neujahr verzeichnet die Statistik der Tierschutzorganisation TASSO e.V., die Europas größtes kostenloses Heimtierregister betreibt, 457 entlaufene Hunde. Auch wenn diese Zahl glücklicherweise nicht an die Rekorde der Silvesternacht des Vorjahres heranreicht, ist sie dennoch deutlich: An einem durchschnittlichen Tag entlaufen in Deutschland 84 Hunde, nicht 229, wie es rechnerisch an Silvester und Neujahr insgesamt der Fall war.

„Wenn man sich vorstellt, dass hinter diesen Zahlen jedes Mal ein solches oder ähnliches Schicksal wie das von Nala steckt, ist es wirklich erschreckend“, sagt Heike Wempen-Dany, die Leiterin der TASSO-Notrufzentrale. Dazu kommen abertausende Heimtiere, die zwar nicht entlaufen, aber dennoch schlimmste Stunden in großer Angst verbringen. „Deswegen ist es für uns eine Selbstverständlichkeit, dass wir während des Jahreswechsels in deutlich aufgestockter personeller Besetzung in der Notrufzentrale rund um die Uhr für die Menschen, die ein Tier vermissen oder finden, da sind.“

Nala hatte großes Glück im Unglück. Am Neujahrsmorgen wurde sie etwa 13 Kilometer von ihrem Wohnort von Spaziergängern entdeckt. Verängstigt hatte sie sich in einem Laubhaufen verkrochen. „Die Spaziergänger brachten Nala zu einer Familie, die ebenfalls einen Hund hält und diese hat dann direkt nach den TASSO-Suchmeldungen geschaut und Nala entdeckt“, berichtet die Halterin der kleinen Hündin im Gespräch mit TASSO. Nalas Fell war schmutzig, sie sah abgekämpft und erschöpft aus, war aber weitestgehend unverletzt. Wieder zu Hause hat sie erst einmal gefressen und danach über Stunden nur noch geschlafen. Nalas Halterin: „Man möchte sich überhaupt nicht vorstellen, was sie alles durchgemacht hat. Wir haben uns die Strecke mal angeschaut, die sie gelaufen sein muss. Es waren mehrere gefährliche Straßen, die sie überqueren musste, während es immer wieder und wieder böllerte.“ „Nicht zu vergessen die Temperaturen“, fügt Nalas Halter der Liste der Gefahren, die seine Frau aufgezählt hat, hinzu. Zwar sei der Winter in Bayern gerade moderat, aber für einen so kleinen Havaneser ohne Unterwolle dennoch eisig kalt. Mittlerweile hat Nala sich gut von ihren Strapazen erholt und ihre Familie ist optimistisch: „Für uns endete das ohnehin schon schlimme Jahr 2023 mit diesem großen Finale, aber 2024 begann mit einem Wunder.“ 

 

Die TASSO-Silvesterzahlen* im Überblick:

Entlaufene Tiere gesamt: 880
Entlaufene Hunde: 457
Entlaufene Katzen: 423

*Betrachtungszeitraum ist der 31.12.2023 und der 01.01.2024, also zwei Tage.
Katzen entlaufen im Schnitt während des Jahreswechsels etwas weniger als an anderen Tagen. Das liegt u. a. daran, dass Katzen im Winter generell weniger draußen sind und seltener entlaufen, dass ihre Menschen sie sicherheitshalber im Haus behalten und dass sie oft nicht sofort vermisst gemeldet werden, da Freigängerkatzen auch häufig nach einiger Zeit von alleine nach Hause zurückkommen.


Download: 
Bildnachweis: privat
Bildnachweis: privat
Bildnachweis: TASSO e.V. / Angelina Brückner Fotografie
Symbolbild Silvester

767.695 „Gefällt mir“-Angaben

Danke für die vielen Likes!

TASSO-Videos

Alles zu den Aufgaben von TASSO in Bildern

Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden!

Cookies

Liebe Tierfreunde,
um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen, verwenden wir Cookies. Einige Cookies sind technisch notwendig (essentiell), damit unsere Webseite funktioniert. Zudem verwenden wir Cookies zu Marketing- und Statistik-Zwecken, um Ihnen ein noch besseres Webseiten-Erlebnis zu bieten. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und diese jederzeit unter „Cookie-Einstellungen“ einsehen und ändern. Erklärung zur Nutzung von Cookies auf unserer Webseite Datenschutzerklärung