Meerschweinchenhaltung

Tipps zu Käfig, Pflege und Auslauf

© Pixabay
Ein Meerschweinchen in einem Holzhaus.

Meerschweinchen zu halten ist durchaus eine Aufgabe, die den Tierhalter fordert. Immerhin sind die Nagetiere zwar klein, dabei jedoch keineswegs anspruchslos. So ist es wichtig, sich schon vor der Anschaffung von Meerschweinchen mit der artgerechten Haltung auseinander zu setzen, damit die Zeit mit den Tieren besonders schön für beide Seiten wird. Werden Meerschweinchen artgerecht gehalten, so entwickelt sich diese Form der Tierhaltung zu einer besonderen Beziehung, in der auch die Tiere ihrem Halter viel Freude bereiten können.

Meerschweinchen brauchen ihre Freiheit

Grundsätzlich ist es für Meerschweinchen in Ordnung im Haus gehalten zu werden. Was jedoch durchaus ein Problem darstellt, sind die oftmals viel zu kleinen Käfige, in denen die Tiere gehalten werden. Es gibt für die Berechnung der Käfiggröße eine einfache Faustregel, die besagt, dass jedes Meerschweinchen einen Platz von mindestens einem Quadratmeter im Käfig haben sollte. Da Meerschweinchen grundsätzlich nicht alleine gehalten werden dürfen, ist alleine im Käfig ein Platz von mindestens zwei Quadratmetern notwendig. Besonders schön wird es im Käfig, wenn zusätzlich zur großen Größe noch Etagen eingebaut werden, die den nutzbaren Raum noch vergrößern. Die Meerschweinchen können sich so auch bei geschlossenem Gitter austoben. Was die Beschaffenheit des Käfigs angeht, ist ein unbeschichtetes Gitter als Abdeckung die richtige Wahl. Wer seinen Meerschweinchen eine richtige Freude machen möchte, der baut zusätzlich einen Freilauf an den Käfig an, den die Tiere immer dann nutzen können, wenn sie es möchten. Auch im Selbstbau ist so ein Freilauf aus stabilen Holzplatten schnell errichtet. Unbedingt erforderlich ist Freilauf für Meerschweinchen, wenn jedes Tier einen Raum von weniger als zwei Quadratmetern im Käfig für sich beanspruchen kann. Mindestens vier Stunden am Tag sollten die Tiere sich frei bewegen können. Hierbei ist es egal, ob nun frei in der ganzen Wohnung oder in einem abgegrenzten Bereich außerhalb des Käfigs. Ein alter Teppich als Unterlage für den Freilauf ist optimal, da er nicht zu kalt ist und auf ihm die Meerschweinchen mit ihren kleinen Füßen nicht ausrutschen. Wer seinen Meerschweinchen 24 Stunden am Tag die Möglichkeit geben möchte frei zu laufen, der fragt sich selbstverständlich nach der Stubenreinheit der Tiere. Hier kommt eine erfreuliche Nachricht für künftige Meerschweinchenhalter, denn die kleinen Nager können sich durchaus an stubenreines Verhalten gewöhnen, wenn man ihnen beispielsweise kleine Boxen mit Streu in den Auslauf stellt. Für den Anfang lohnt es sich, Streu zu nehmen, das bereits mit Urin in Kontakt gekommen ist.

Meerschweinchen beschäftigen

Sich mit Meerschweinchen zu beschäftigen ist eine tolle Angelegenheit, bei der der Kreativität kaum Grenzen gesetzt sind. Da die Tiere an sich nur wenig Spieltrieb haben, ist es für den Halter wichtig zu wissen, wie man Meerschweinchen so richtig motiviert. Dies gelingt vortrefflich mit Futter, denn dies bietet einen Anreiz, etwas aktiv zu tun. So kann man beispielsweise „Verstecken“ mit den Tieren spielen, indem man kleine Trockenfutterbröckchen im Freilauf verteilt. Damit sich die Meerschweinchen richtig strecken müssen, kann man Spießchen mit Gemüse an die Käfigdecke hängen oder auch Heubündel an der Käfigdecke befestigen. Ansonsten lieben Meerschweinchen es, sich frei zu bewegen und beispielsweise durch Röhren, Tunnel oder in kleine Höhlen zu klettern. Auch ein Zweig aus dem Garten (bitte auf mögliche Giftstoffe der Pflanze achten!) kann viel Freude bereiten. Da Meerschweinchen intelligente Tiere sind, die höchstvermutlich sogar in der Lage sind, Farben voneinander zu unterscheiden, brauchen sie diese Beschäftigung. Als Halter sollte man sich also nicht von der zunächst eher unmotivierten Art der Tierchen abschrecken lassen, denn sind sie einmal in Fahrt, macht es richtig Spaß, sie zu beobachten.

Ein kleiner Tipp zum Schluss

In vielen Tierhandlungen wird oftmals ein Kaninchen als optimaler Partner für Meerschweinchen angeboten. Dies jedoch entspricht nicht der Wahrheit und bedeutet für die Tiere unnötigen Stress, bei dem sie sich möglicherweise gegenseitig verletzen können. Kaninchen und Meerschweinchen sind extrem unterschiedlich, weswegen beide Tierarten nur mit den eigenen Artgenossen gehalten werden sollten. Wer sich dazu entschließt Meerschweinchen zu halten, der kann in unserem Online-Tierheim shelta sicher die passenden Fellnasen finden.

780,962 „Gefällt mir“-Angaben

Danke für die vielen Likes!

TASSO-Videos

Alles zu den Aufgaben von TASSO in Bildern

Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden!